Sonntag, 16. Juli 2017

Quod erat expectandum...oder die Paranoia bei den Höflingen des Papstes greift um sich.....

Marco Tosatti sah sich angesichts der verzweifelten Fragen einiger schockierter Bergoglianer, wer wohl den Text der Benedetto-Rede wirklich geschrieben habe-  gezwungen, zu gestehen, daß er es war. (cave Satire)

Hier geht´s zum Original bei Stilum Curiae:  klicken

"PUNTA DI STILUM .
ICH GESTEHE: ICH WAR ES, ICH HABE RATZINGERS REDE FÜR DIE EXEQUIEN FÜR KARDINAL MEISNER GESCHRIEBEN "

Ich gestehe es. Ich war es. Ich habe die Botschaft von Benedikt XVI geschrieben, die während der Exequien für Kardinal Joachim Meisner vorgelesen wurde.

Warum ich gestehe? Weil ich bei Twitter die Frage gesehen habe, die sich zwei hervorragende Männer der Kirche und des Denkens - und nicht nur: wie Marcus Antonius so richtig bei seiner Rede vor der Leiche Cäsars sagt, ich würde sogar sagen, ehrenwerte Männer - stellen.

Alberto Melloni: "Es gibt einen Proto-Ratzinger und einen Deutero-Ratzinger und jetzt auch einen Pseudo-Ratzinger, der auf negative Weise auf den regierenden Papst anspielt"


"Massimo Faggioli: "Es wäre schön, zu wissen, wer die Botschaft Josephs Ratzingers  bei der Beerdigung Kardinal Meisners geschrieben hat"

                                   


Und es sind besonders meine angeklagten Sätze, die der, der Augen hat zu sehen und Ohren zu hören hier lesen kann:

  1. eine verzweifelt machende Feststellung zum Zustand der Kirche
  2. eine verschleierte, aber dennoch Kritik an vielen Hirten von heute, die - um mit dem Oberhirten zu beginnen - der dominierenden Kultur und ihren Gesetze die Haare glätten zu wollen scheinen.

Für die Zerstreuten erinnere ich daran:

 "Wir wissen, dass es ihm, dem leidenschaftlichen Hirten und Seelsorger, schwerfiel, sein Amt zu lassen, und dies gerade in einer Zeit, in der die Kirche besonders dringend überzeugender Hirten bedarf, die der Diktatur des Zeitgeistes widerstehen und ganz entschieden aus dem Glauben leben und denken.
Aber umso mehr hat es mich bewegt, dass er in dieser letzten Periode seines Lebens loszulassen gelernt hat und immer mehr aus der tiefen Gewissheit lebte, dass der Herr seine Kirche nicht verlässt, auch wenn manchmal das Boot schon fast zum Kentern angefüllt ist. "

Ich gestehe also, im Vertrauen auf die herrschende Barmherzigkeit, die in der aktuellen Kirche mehrmals demonstriert worden ist. Aber fragen Sie mich nicht nach den Namen meiner Komplizen.
Umso mehr, als Sie sie schon kennen.... als aufmerksam Beobachtende.

Quelle: stilum curiae, Marco Tosatti  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen